Ärzte Zeitung, 06.10.2009

AOK gegen Hektik bei Korrekturen am Gesundheitsfonds

BERLIN (HL). Neun Monate nach Inkrafttreten des Gesundheitsfonds gibt es aus der Sicht des AOK-Bundesverbandes keinen Grund, überstürzte Veränderungen vorzunehmen. Es sei besser, dass sich erst einmal die positiven und wettbewerbsverstärkenden Effekte des Gesundheitsfonds entfalten könnten, sagte der stellvertretende Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, in Berlin.

Er reagierte damit auf eine Analyse in der jüngsten Ausgabe des "Spiegel". Der Kern der Kritik: Ärzte und interessierte Krankenkassen plündern durch Überdiagnose den Gesundheitsfonds aus. Der im Gesundheitsfonds durchgeführte Morbi-RSA wird als Hauptursache für die in diesem Jahr überdurchschnittlich steigenden Gesundheitsausgaben genannt.

Graalmann stellt dazu klar: Ausgabenzuwächse von zehn Milliarden Euro für Krankenhäuser und Vertragsärzte hätten nichts mit dem Fonds zu tun, sondern mit dem wachsenden Behandlungsbedarf einer älter werdenden Gesellschaft. Niemand solle an eine "Wunderheilung" glauben, indem mit der Abschaffung des Fonds das Problem steigender Ausgaben gelöst werde.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (77308)
Organisationen
AOK (7296)
Spiegel (1086)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »