Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Beitragsgrenzen für Sozialversicherungen im Kabinett

BERLIN (dpa). Das Bundeskabinett befasst sich heute (Mittwoch) mit den neuen Beitragsbemessungsgrenzen in den Sozialversicherungen. Auch im kommenden Jahr sollen diese Grenzen - bis zu denen Einkommen mit Sozialversicherungsbeiträgen belegt werden - entsprechend der Steigerung der Bruttolöhne im laufenden Jahr angehoben werden.

Das bedeutet, dass all jene mehr Sozialbeiträge bezahlen müssen, deren Bruttoeinkommen an oder über den Bemessungsgrenzen liegen.

Diese sollen in der Renten- und Arbeitslosenversicherung Anfang 2010 um jeweils 100 Euro auf monatlich 5500 Euro im Westen und auf 4650 Euro im Osten steigen. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung wird die Beitragsgrenze bundesweit einheitlich um 75 Euro auf 3750 Euro Monatseinkommen nach oben verschoben. Die neuen Rechengrößen bedürfen auch noch der Zustimmung des Bundesrates.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »