Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

Neue Regierung will Mindestlöhne überprüfen

BERLIN (dpa). Die neue schwarz-gelbe Bundesregierung will bestehende Mindestlohn-Regelungen nach zwei Jahren überprüfen. Vor allem die Wirkung der Lohn-Untergrenzen auf Arbeitsplätze und Wettbewerb soll nach Informationen der dpa vom Dienstag untersucht werden.

In einem Beschluss-Papier der Arbeitsgruppe Wirtschaft heißt es: "Wir wenden uns gegen einen allgemeinen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn, weil dieser zu einer Vernichtung von Arbeitsplätzen und zur Abwanderung in die Schwarzarbeit führen kann."

Forderungen der FDP nach Lockerung des Kündigungsschutzes bei Neueinstellungen in Betrieben mit bis zu 20 Beschäftigten sind dagegen noch kein Konsens. Darüber wird vermutlich die Spitzenrunde der Koalitionsparteien beraten. Einig sind sich die Unterhändler von Union und FDP dagegen, dass sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf eine Abfindung anstelle des Kündigungsschutzes verständigen können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »