Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Immer mehr Mütter arbeiten in Teilzeit

WIESBADEN (dpa). Immer mehr Mütter haben Teilzeitjobs. 2008 gingen 69 Prozent der erwerbstätigen Mütter, die minderjährige Kinder im Haushalt betreuten, einer Teilzeittätigkeit nach, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. 1998 war es erst gut die Hälfte (53 Prozent). Dies zeigten die Ergebnisse des Mikrozensus, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Europa.

Väter arbeiteten nach wie vor deutlich seltener in Teilzeit als Mütter. 2008 übten nur fünf Prozent der erwerbstätigen Väter mit minderjährigen Kindern eine Beschäftigung in Teilzeit aus. Die Teilzeitquote der Mütter war damit fast 14 Mal so hoch wie bei den Vätern. Im Vergleich zu 1998 ist bei den Vätern der Anteil Teilzeitbeschäftigter ebenfalls angestiegen - um drei Prozentpunkte.

Auch ohne Kinderbetreuung im eigenen Haushalt nahm die Teilzeitbeschäftigung zu - aber nicht so stark wie bei den Müttern. Bei Frauen ohne minderjährige Kinder erhöhte sich die Teilzeitquote im betrachteten Zeitraum um sechs Prozentpunkte auf 36 Prozent im Jahr 2008. Bei den Männern stieg sie um vier Prozentpunkte auf neun Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »