Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Verband: 71 Prozent der Bahnhöfe sind barrierefrei

BERLIN (dpa). Fast drei Viertel aller Bahnhöfe in Deutschland sind rollstuhlgerecht. Dies teilte der Interessenverband "Allianz pro Schiene" am Freitag in Berlin mit.

Demnach können 71 Prozent der Bahnhöfe von Menschen mit Behinderung - aber auch Radfahrern und Eltern mit Kinderwagen - problemlos genutzt werden. Große Unterschiede gebe es aber zwischen den Bundesländern: Während in Schleswig-Holstein 88 Prozent der Bahnhöfe barrierefrei sind, sind es im Saarland nur 44 Prozent. Diese Differenzen sind laut Dirk Flege, Geschäftsführer der "Allianz pro Schiene", "ein schlagender Beweis dafür, dass die Länder unterschiedlich viel für ihre Bahnhöfe tun".

Flege widersprach damit der Bundesregierung, die auf eine parlamentarische Anfrage der Linken geantwortet hatte, allein die Bahn sei für die Barrierefreiheit in Bahnhöfen verantwortlich. "Bahnhofsfinanzierung ist eine Gemeinschaftsaufgabe von Deutscher Bahn, Bund, Ländern und Kommunen", sagte Flege. Er forderte alle Beteiligten auf, das Thema gemeinsam voranzutreiben.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (79243)
Organisationen
Allianz (1170)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »