Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Verband: 71 Prozent der Bahnhöfe sind barrierefrei

BERLIN (dpa). Fast drei Viertel aller Bahnhöfe in Deutschland sind rollstuhlgerecht. Dies teilte der Interessenverband "Allianz pro Schiene" am Freitag in Berlin mit.

Demnach können 71 Prozent der Bahnhöfe von Menschen mit Behinderung - aber auch Radfahrern und Eltern mit Kinderwagen - problemlos genutzt werden. Große Unterschiede gebe es aber zwischen den Bundesländern: Während in Schleswig-Holstein 88 Prozent der Bahnhöfe barrierefrei sind, sind es im Saarland nur 44 Prozent. Diese Differenzen sind laut Dirk Flege, Geschäftsführer der "Allianz pro Schiene", "ein schlagender Beweis dafür, dass die Länder unterschiedlich viel für ihre Bahnhöfe tun".

Flege widersprach damit der Bundesregierung, die auf eine parlamentarische Anfrage der Linken geantwortet hatte, allein die Bahn sei für die Barrierefreiheit in Bahnhöfen verantwortlich. "Bahnhofsfinanzierung ist eine Gemeinschaftsaufgabe von Deutscher Bahn, Bund, Ländern und Kommunen", sagte Flege. Er forderte alle Beteiligten auf, das Thema gemeinsam voranzutreiben.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80559)
Organisationen
Allianz (1194)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »