Ärzte Zeitung, 21.10.2009

"Schäuble verunsichert bei Impfungen"

KÖLN (iss/dpa). Die aktuelle Debatte über eine angebliche Zwei-Klassen-Medizin bei der Schweinegrippen-Impfung hat zu einer unnötigen Verunsicherung geführt, kritisiert der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach. Schuld daran sei Wolfgang Schäuble.

"Die katastrophale Informationspolitik von Innenminister Schäuble zerstört das Vertrauen der Bevölkerung in die Impfung", sagte Lauterbach im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Kinderärzte warnen unterdessen vor dem Einsatz des Bundeswehr-Schweinegrippeimpfstoffs bei Kindern und Schwangeren. Für den Impfstoff namens Celvapan® lägen keine Daten für diese Gruppen vor. "Der Impfstoff, den die Bundeswehr benutzen wird, ist völlig neu - er wird auf Säugetierzellen gezüchtet und verwendet ganze Viren. Dieses Serum wurde bisher weder an Kindern noch an Schwangeren getestet", betonte der Direktor der Universitätskinderklinik Mainz, Professor Fred Zepp.

Lesen Sie dazu auch:
Kinderärzte gegen Bundeswehr-Impfstoff für Kinder

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »