Ärzte Zeitung, 21.10.2009

"Schäuble verunsichert bei Impfungen"

KÖLN (iss/dpa). Die aktuelle Debatte über eine angebliche Zwei-Klassen-Medizin bei der Schweinegrippen-Impfung hat zu einer unnötigen Verunsicherung geführt, kritisiert der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach. Schuld daran sei Wolfgang Schäuble.

"Die katastrophale Informationspolitik von Innenminister Schäuble zerstört das Vertrauen der Bevölkerung in die Impfung", sagte Lauterbach im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Kinderärzte warnen unterdessen vor dem Einsatz des Bundeswehr-Schweinegrippeimpfstoffs bei Kindern und Schwangeren. Für den Impfstoff namens Celvapan® lägen keine Daten für diese Gruppen vor. "Der Impfstoff, den die Bundeswehr benutzen wird, ist völlig neu - er wird auf Säugetierzellen gezüchtet und verwendet ganze Viren. Dieses Serum wurde bisher weder an Kindern noch an Schwangeren getestet", betonte der Direktor der Universitätskinderklinik Mainz, Professor Fred Zepp.

Lesen Sie dazu auch:
Kinderärzte gegen Bundeswehr-Impfstoff für Kinder

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »