Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Buchtipp

Vom Pesthaus bis zur Uniklinik

"Für alle, die zur Geschichte der Charité beigetragen und dabei vornehmlich an die Versorgung von Menschen gedacht haben", erzählt der mehrfach ausgezeichnete Sachbuchautor Ernst Peter Fischer die 300-jährige Geschichte der Berliner Klinik auf knapp 300 Seiten. Aber auch für Leser, die mit der Charité nicht unmittelbar zu tun haben, ist sein historischer Überblick von den Anfängen als Pesthaus und Volkshospital vor den Stadttoren bis in die Gegenwart der Charité im Zentrum der Berliner Lebenswissenschaften interessant.

Das liegt an Fischers Erzählstil: Nicht als trockene Abhandlung kommt seine Geschichte daher, sondern in unterhaltsamen Episoden. Manche davon lesen sich heute hochaktuell: So musste die Verwaltung der Charité 1929 einen Dringlichkeitsplan zur Modernisierung vorlegen, weil die maroden Staatsfinanzen über Jahre hinweg nicht ausreichten, um die Gebäude zu erhalten.

Fast alle Größen der Medizingeschichte seit dem 19. Jahrhundert haben sich ein Stelldichein an der medizinischen Fakultät und dem königlichen Krankenhaus in Preußens Hauptstadt gegeben. Und so gerät das Buch auch zu einem Kompendium neuzeitlicher Medizingeschichte. Dabei versäumt Fischer nicht den Blick auf das dunkle Kapitel des Nationalsozialismus und widmet der Zeit nach der Wiedervereinigung 40 Seiten. (ami)

Ernst Peter Fischer: "Die Charité. Ein Krankenhaus in Berlin 1710 bis heute", 288 Seiten, Siedler Verlag, ISBN 978-3-88680-880-9, 19,95 Euro.

Lesen Sie dazu auch:
Charité leidet unter Wachkoma der Politiker

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Charité war Beispiel für aktive Gestaltung durch Politik"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »