Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Kommentar

Die Enkelkinder zahlen die Zeche

Von Bülent Erdogan

Ulla Schmidt war all die Jahre offenbar furchtbar schlecht beraten: Da legte sich die Gesundheitsministerin im Kampf gegen Beitragssatzsteigerungen in der GKV mit Ärzten, Kliniken, Pharmafirmen und Kassen an, knappste hier und dort Millionen ab oder bürdete den Bürgern Sonderbeiträge und Zuzahlungen auf. Zuletzt entlockte sie dem Finanzminister immerhin einige Milliarden, um den Gesundheitsfonds zu füttern.

Mit dieser EichhörnchenMethode geben sich Union und FDP nicht ab. Reicht der eine Haushalt nicht mehr aus, muss halt ein zweiter her, lautet das Credo. Ungedeckte Ausgaben von bis zu 60 Milliarden Euro bis 2013 in der Arbeitslosen- und Krankenversicherung sollen in einem Sonderfonds verklappt werden. Das schafft Ruhe vor den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen im Mai 2010 und Spielräume für eine ambitionierte Steuerreform.

Doch sollten Union und FDP jetzt auch Nägel mit Köpfen machen: Die Kliniken beklagen einen Investitionsstau von 50 Milliarden Euro, KBV-Chef Köhler rechnet vor, dass noch immer 13 Milliarden Euro fehlen, um endlich auf einen Punktwert von fünf Cent zu kommen.

Die Rechnung für diese kreative Haushaltspolitik werden kommende Generationen zahlen.

Lesen Sie dazu auch:
Schwarz-Gelb pumpt künftige Generationen an

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »