Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Prävention als Ziel im Koalitionsvertrag

ERFURT/NEU-ISENBURG (bee). Die Koalitionäre in Thüringen haben ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Darin bekräftigen CDU und SPD als wichtigstes gesundheitspolitisches Ziel die Verbesserung der medizinischen Versorgung in strukturschwachen Regionen. Stipendienprogramme sowie eine vom Sozialministerium und der KV ins Leben gerufene Stiftung sollen weiter gefördert werden.

Das Krankenhausgesetz soll novelliert werden. Außerdem will die Koalition die Neufassung eines Präventionsgesetzes prüfen.Damit setzt sich die derzeitige Sozialministerin Christine Lieberknecht CDU durch, die Anfang des Jahres für mehr Prävention prädierte (wir berichteten). Parteitage müssen dem Vertrag noch zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »