Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Prävention als Ziel im Koalitionsvertrag

ERFURT/NEU-ISENBURG (bee). Die Koalitionäre in Thüringen haben ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Darin bekräftigen CDU und SPD als wichtigstes gesundheitspolitisches Ziel die Verbesserung der medizinischen Versorgung in strukturschwachen Regionen. Stipendienprogramme sowie eine vom Sozialministerium und der KV ins Leben gerufene Stiftung sollen weiter gefördert werden.

Das Krankenhausgesetz soll novelliert werden. Außerdem will die Koalition die Neufassung eines Präventionsgesetzes prüfen.Damit setzt sich die derzeitige Sozialministerin Christine Lieberknecht CDU durch, die Anfang des Jahres für mehr Prävention prädierte (wir berichteten). Parteitage müssen dem Vertrag noch zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »