Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Rhein-Main-Region soll Ressorts für Gesundheit bündeln

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Gesundheitswirtschaft in der Rhein-Main-Region soll ausgebaut werden. Das fordert die Initiative "Gesundheitswirtschaft Rhein-Main e.V." von Politikern. Dazu müssten Länder- und Ressortgrenzen überwunden werden, heißt es.

Derzeit liege die Zuständigkeit für Ärzte und Kliniken beim Gesundheitsministerium, das Wirtschaftsministerium sei für Pharma und Medizintechnik zuständig, Forschung und Lehre seien dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst zugeordnet.

"Gerade die Gesundheitswirtschaft zeichnet sich aber durch einen hohen Grad an Vernetzung und Interdisziplinarität aus", sagt Florian Gerster, Vorsitzender der Initiative. Er fordert mehr Kooperation, mehr Transparenz und eine "neue Politik".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »