Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Rhein-Main-Region soll Ressorts für Gesundheit bündeln

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Gesundheitswirtschaft in der Rhein-Main-Region soll ausgebaut werden. Das fordert die Initiative "Gesundheitswirtschaft Rhein-Main e.V." von Politikern. Dazu müssten Länder- und Ressortgrenzen überwunden werden, heißt es.

Derzeit liege die Zuständigkeit für Ärzte und Kliniken beim Gesundheitsministerium, das Wirtschaftsministerium sei für Pharma und Medizintechnik zuständig, Forschung und Lehre seien dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst zugeordnet.

"Gerade die Gesundheitswirtschaft zeichnet sich aber durch einen hohen Grad an Vernetzung und Interdisziplinarität aus", sagt Florian Gerster, Vorsitzender der Initiative. Er fordert mehr Kooperation, mehr Transparenz und eine "neue Politik".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »