Ärzte Zeitung, 25.10.2009

Koalition setzt auf Neustart in der Gesundheitspolitik

FDP-Politiker und Arzt Philipp Rösler wird Minister / Finanzreform ab 2011

BERLIN (HL). Mit einer überraschenden Personalentscheidung für den niedersächsischen FDP-Politiker Philipp Rösler als Gesundheitsminister und einer Finanzreform in der Pflege- und Krankenversicherung macht die schwarz-gelbe Koalition einen gesundheitspolitischen Neustart.

Koalition setzt auf Neustart in der Gesundheitspolitik

Hoffnungsträger für eine neue Gesundheitspolitik? - FDP-Politiker Philipp Rösler.

Foto: dpa

Die Besetzung des Gesundheitsressorts mit einem liberalen (Wirtschafts-)Politiker und einzelne Elemente des Koalitionsvertrags sind Indiz dafür, dass die neue Regierung auf freiberufliche Ärzte als Rückgrat der medizinischen Versorgung setzt. Freiberuflichkeit und freie Arztwahl seien Basis für das Vertrauensverhältnis für Arzt und Patient. Konkret heißt das: MVZ gehören grundsätzlich in die Hand von Ärzten. In einer ersten Reaktion sprach der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Jörg Hoppe, von der "Chance für eine neue Gesundheitskultur".

Für 2011 kündigt die Koalition eine grundlegende Finanzreform an. Das Ziel: Abkoppelung der Ausgaben für Gesundheit von den Lohnkosten, sichere Finanzierung von Medizin, Pflege und Innovation in einer alternden Gesellschaft. Die demografische Entwicklung und den solidarischen Ausgleich zwischen alter und junger Generation wertete Bundeskanzlerin Angela Merkel als die "zentrale Frage, die wir aktiv angehen müssen".

Konkret plant die Koalition: 2010 bleibt es bei der Finanzierung über den Gesundheitsfonds; Einnahmenausfälle werden vom Staat ausgeglichen. 2011 folgt eine Finanzreform: Der Arbeitgeberbeitrag wird bei sieben Prozent eingefroren; die Versichertenbeiträge werden einkommensunabhängig als Prämie erhoben. Der Solidarausgleich erfolgt über das Steuersystem. Das wird mit einer Steuerstrukturreform koordiniert. Für die Pflegeversicherung ist der Einstieg in die Kapitaldeckung geplant. Eindeutig ist das Bekenntnis zur PKV; die Wartezeiten zum Übertritt in die PKV werden verkürzt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hoher Anspruch und raue Realität

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsminister Philipp Rösler - die Person ist auch Programm
Teure Medizin für eine alternde Gesellschaft
Der erste Liberale führt das Gesundheitsressort
Daniel Bahr wird Parlamentarischer Staatssekretär
Regierungswechsel - Stühlerücken auf der Leitungsebene

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »