Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Der erste Liberale führt das Gesundheitsressort

Philipp Rösler, 36, ist eine Überraschung bei der Besetzung des Gesundheitsministeriums.

Der erste Liberale führt das Gesundheitsressort

Designierter Minister für Gesundheit: Philipp Rösler.

Foto: dpa

Traditionell wurde das Gesundheitsministerium von Sozialpolitikern geführt. Horst Seehofer war unter Norbert Blüm Parlamentarischer Staatssekretär im Arbeitsministerium, Ulla Schmidt hatte als Rentenpolitikerin reüssiert. Ganz anders die Karriere des neuen Bundesgesundheitsministers: Als Sanitätsoffizier studierte er Medizin, machte seine Weiterbildung zum Augenarzt bei der Bundeswehr. Mit 21 Einstieg in die Politik, 2000 bis 2004 Generalsekretär der FDP in Niedersachsen, seit 2006 Landesvorsitzender. Sechs Jahre war er Fraktionschef im Landtag, seit Februar ist er Wirtschaftsminister.

Rösler, in Vietnam geboren, von einem deutschen Ehepaar im Alter von sechs Monaten adoptiert, steht für eine neue Ordnungspolitik im Gesundheitswesen: er denkt in den Kategorien von Freiberuflern, mittelständischen und Familienunternehmen, in denen Handeln, Verantworten und Haften eine Einheit bilden. Nach Berlin wollte der Vater von zwei Zwillingen nach eigenem Bekunden auf keinen Fall. Der erste FDP-Politiker auf dem Chefsessel im Gesundheitsministerium steht unter hohem Erwartungsdruck: Schafft er den Wandel zu einer neuen Vertrauenskultur mit den Leistungsträgern im Gesundheitswesen? Und schafft er den sozialen Ausgleich? (HL)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hoher Anspruch und raue Realität

Lesen Sie dazu auch:
Koalition setzt auf Neustart in der Gesundheitspolitik
Gesundheitsminister Philipp Rösler - die Person ist auch Programm
Teure Medizin für eine alternde Gesellschaft
Daniel Bahr wird Parlamentarischer Staatssekretär
Regierungswechsel - Stühlerücken auf der Leitungsebene

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »