Ärzte Zeitung, 30.10.2009

Medizinerin wird Vizepräsidentin der Uni Gießen

zur Großdarstellung klicken

Erste Frau im Präsidium: Katja Becker.

Foto: coo

MARBURG (coo). Die 44 Jahre alte Medizinerin Professor Katja Becker ist neue Vizepräsidentin der Gießener Justus-Liebig-Universität. Damit gehört erstmals in der Geschichte der Hochschule eine Frau dem Präsidium an. Sie erhielt 29 von 33 Stimmen. Becker wird sich vor allem mit Fragen der Forschung und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses befassen: "Ich freue mich sehr darauf, die Forschungsaktivitäten der Uni in den nächsten Jahren zu begleiten", sagt sie. Dem interdisziplinären Dialog sowie der Entwicklung neuer Projekte sehe sie mit Begeisterung entgegen.

Becker studierte Medizin an der Uni Heidelberg, wo sie sich 1996 im Fach Biochemie habilitierte. Es folgten Stationen an Kliniken in Oxford und Basel sowie an der Universität Sydney. Sie arbeitete als Oberassistentin am Biochemiezentrum der Uni Heidelberg sowie als Nachwuchsgruppenleiterin am Zentrum für Infektionsforschung der Uni Würzburg.

Seit dem Jahr 2000 lehrt die Mutter einer Tochter als Professorin für Biochemie der Ernährung des Menschen am Interdisziplinären Forschungszentrum der Uni Gießen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »