Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Ressortzuschnitt in Brandenburg ändert sich

POTSDAM (ami). Das Gesundheitsministerium in Brandenburg wird künftig von den Linken geführt. Die Minister und den Koalitionsvertrag stellen SPD und Linke in Brandenburg am Donnerstag offiziell vor. Fest steht bereits, dass der Ressortzuschnitt geändert und dem Berliner Modell angepasst wird.

Statt wie bisher für Arbeit, Soziales und Frauen soll der neue Gesundheitsminister auch für Umwelt und Verbraucherschutz zuständig sein. In Berlin hat sich dieser Zuschnitt nach Meinung gesundheitspolitischer Fachkreise bisher jedoch nicht bewährt, denn kaum ein Politiker beherrscht alle drei Politikfelder.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »