Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

Christine Lieberknecht zur Regierungschefin gewählt

ERFURT (dpa/bee). Die CDU-Politikerin Christine Lieberknecht ist nach einem Abstimmungsdrama im Landtag neue Ministerpräsidentin in Thüringen.

Die bisherige Sozialministerin von Thüringen setzte sich am Freitag im dritten Wahlgang in einer Kampfkandidatur gegen den Linke-Politiker Bodo Ramelow durch. Die 51-Jährige erhielt 55 von 87 abgegebenen Stimmen. Ramelow kam auf 27 Stimmen. In den ersten beiden Wahlgängen hatte Lieberknecht mit jeweils 44 Stimmen die erforderliche absolute Mehrheit jeweils verfehlt. Daraufhin kündigte Ramelow überraschend seine Kandidatur an. Im dritten Wahlgang reichte die einfache Mehrheit.

Lieberknecht saß in ihrer Funktion als Sozialministerin in diesem Jahr auch der Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) vor. Ihr Ministerium war für die Bestellung der Impfstoffe gegen die Schweinegrippe zuständig.

In der künftigen großen Koalition unter Ministerpräsidentin Lieberknecht wird das Sozialministerium von der SPD besetzt. Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" hat die bisherige gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Heike Taubert, gute Chancen auf den Posten.

Lieberknecht ist die erste Frau der CDU, die ein Ministerpräsidenten-Amt inne hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »