Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Herzerkrankungen führen Statistik der Todesursachen an

STUTTGART (mm). Herz-Kreislauferkrankungen waren in Baden Württemberg 2008 erneut die häufigste Todesursache. Hieran starben 23 000 Frauen und fast 17 000 Männer. Zweithäufigste Todesursache sind Krebserkrankungen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes starb hieran jeder vierte Baden-Württemberger.

"Immer noch sterben zu viele Männer und Frauen in jungen Jahren durch Herzerkrankungen und Krebsleiden", erklärt DAK-Landeschef Markus Saur. Die Menschen sollten rechtzeitig die kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen nutzen, um mit ihren Familien möglichst lange ein gesundes Leben zu führen. In der Statistik des Statistischen Landesamtes folgen Atemwegserkrankungen mit 6288 Todesfällen. 1308 Personen nahmen sich das Leben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »