Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Herzerkrankungen führen Statistik der Todesursachen an

STUTTGART (mm). Herz-Kreislauferkrankungen waren in Baden Württemberg 2008 erneut die häufigste Todesursache. Hieran starben 23 000 Frauen und fast 17 000 Männer. Zweithäufigste Todesursache sind Krebserkrankungen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes starb hieran jeder vierte Baden-Württemberger.

"Immer noch sterben zu viele Männer und Frauen in jungen Jahren durch Herzerkrankungen und Krebsleiden", erklärt DAK-Landeschef Markus Saur. Die Menschen sollten rechtzeitig die kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen nutzen, um mit ihren Familien möglichst lange ein gesundes Leben zu führen. In der Statistik des Statistischen Landesamtes folgen Atemwegserkrankungen mit 6288 Todesfällen. 1308 Personen nahmen sich das Leben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »