Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Ökonom geißelt Vergütungssystem als Zumutung für Ärzte

Experte: Honorar sollte wieder der Leistung folgen

BERLIN (hom/ble). Gesundheitsökonomen haben der Bundesregierung eine Reform der Honorarreform für die rund 140 000 niedergelassenen Vertragsärzte in Deutschland nahegelegt.

"Das derzeitige Honorarsystem ist eine Zumutung", sagte der Leiter des Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG) in München, Professor Günter Neubauer, der "Ärzte Zeitung". Ein Vergütungssystem, das der einzelne Arzt nicht verstehe, sei inakzeptabel. "Wir brauchen ein vereinfachtes System."

Ein erster Schritt dahin wäre, "das System wieder stärker zu regionalisieren, um mehr Vertragsautonomie vor Ort zu bekommen". Bei einer Reform der Honorarreform müsse nicht unbedingt mehr Geld ins System gepumpt werden. "Es geht darum, dass die Ärzte die Honorare als gerecht empfinden." Eine gerechte Honorierung müsse der Logik folgen: "Ärzte, die mehr tun, bekommen auch mehr." Das jetzige System der Regelleistungsvolumina (RLV) funktioniere nach dem Prinzip: "Wenn Du mehr tust, bekommst Du weniger", kritisierte Neubauer.

Union und FDP haben in ihren vor gut einer Woche unterzeichneten Koalitionsvertrag mehr als 80 Prüfaufträge hineingeschrieben. Allein in den Kapiteln zu Gesundheit und Pflege findet sich gut ein Dutzend davon - der bekannteste ist die Einrichtung einer Kommission zur künftigen Finanzierung und Ausgestaltung der GKV.

Der Gesundheitsexperte Professor Jürgen Wasem warnte die Koalition derweil vor Schnellschüssen bei der Einführung weiterer Festzuschussregelungen bei Therapien und Medikamenten in der GKV.

Lesen Sie dazu auch:
Schwarz-Gelb flüchtet sich in Arbeitskreise

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »