Ärzte Zeitung, 05.11.2009

HB-Chef Winn zweifelt an Reformwillen

BERLIN (ble). Der Chef des Hartmannbundes, Kuno Winn, hat Zweifel am Reformwillen der neuen schwarz-gelben Koalition. Es bleibe abzuwarten, ob sich in dem Bündnis aus Union und FDP die Reformkräfte durchsetzen könnten und "wir einen echten Systemwechsel erleben", sagte er der "Ärzte Zeitung". Scharfe Kritik übte Winn an der Schonfrist für den Hausärzteverband bei Hausarztverträgen.

Der Gesundheitsexperte Jürgen Wasem warnte die Regierung vor einer Abschaffung des mit dem Gesundheitsfonds eingeführten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs.

Lesen Sie dazu auch:
Kopfprämie könnte PKV das Wasser abgraben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »