Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Justizminister: Mehr Profis bei der Leichenschau

OSNABRÜCK (dpa). Die Justizminister der Länder wollen bei der Leichenschau mehr Spezialisten einsetzen, um die Zahl unentdeckter Morde in Deutschland zu reduzieren. Seriöse Schätzungen gingen von mindestens 1200 Fällen im Jahr aus, in denen Ärzte irrtümlich eine natürliche Todesursache feststellten, sagte Sachsens Justizminister Jürgen Martens (FDP) der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch).

An diesem Donnerstag trifft er seine Ressortkollegen aus Bund und Ländern zur Justizministerkonferenz in Berlin. Bei dem Treffen, dem Martens vorsitzt, steht das Thema auf der Tagesordnung.

"Die bisher für die Leichenschau zuständigen Haus- oder Klinikärzte haben oft nicht die Zeit und nicht immer das erforderliche Fachwissen, um Fälle von Mord oder Totschlag zu entdecken", sagte der FDP-Politiker. "Wir brauchen dringend speziell ausgebildete Mediziner für die Leichenschau, wie es in anderen EU-Ländern längst üblich ist."

Nach den Plänen einer Arbeitsgruppe der Justizministerkonferenz müssen Mediziner künftig eine Weiterbildung bei der Ärztekammer vorweisen, um Leichenschauen durchführen zu können. Im Gegenzug sollen die Ärzte für die Leichenschau besser bezahlt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.11.2009, 12:15:46]
Uwe Schneider 
Wer bezahlt?
Ein guter Ansatz, den die Justizminister hier verfolgen. Auch die höhere Vergütung dürfte angemessen sein. Nur, wer soll diese bezahlen? Bislang wird die Leichenschau vom Arzt i.d.R. den Angehörigen über den Bestattungsunternehmer in Rechnung gestellt (als Posten in dessen Rechnung - meist ohne klare Aufgliederung nach GOÄ-Ziffer und oft auch höher als der eigentlich in der GOÄ vorgesehene niedrige Betrag). Was aber ist, wenn der Nachlass und die Angehörigen nicht sonderlich zahlungskräftig sind oder keine Interesse an einer sorgfältigen Leichenschau haben? Geht der Arzt dann einfach etwas schneller vor, wenn er ein hohes Ausfallrisiko befürchtet? Ist der Schutz der Bürger vor Verbrechen, insbes. Tötungsdelikten, und damit auch die Leichenschau aber nicht eine Aufgabe der Allgemeinheit/des Staates? Sollte nicht er direkt oder die Krankenkassen hierfür aufkommen? Ich meine schon! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »