Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Von der Leyen hält an Zivildienst fest

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hält den Zivildienst auch in Zukunft für notwendig. Stimmen, wonach der Zivildienst in einigen Bereichen der Wohlfahrtspflege vor dem Aus stehe, bezeichnete sie am Dienstag in Berlin als Unkenrufe.

Sie sehe die Arbeit der Zivis als Lerndienst. Der Zivildienst präge das Bild des modernen, fürsorglichen Mannes. Gleichzeitig sagte die Ministerin, dass freiwillige Dienste junger Leute ausgebaut werden müssten.

Lesen Sie dazu auch:
Zivildienst in manchen Bereichen vor dem Aus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »