Ärzte Zeitung online, 04.11.2009
 

Von der Leyen hält an Zivildienst fest

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hält den Zivildienst auch in Zukunft für notwendig. Stimmen, wonach der Zivildienst in einigen Bereichen der Wohlfahrtspflege vor dem Aus stehe, bezeichnete sie am Dienstag in Berlin als Unkenrufe.

Sie sehe die Arbeit der Zivis als Lerndienst. Der Zivildienst präge das Bild des modernen, fürsorglichen Mannes. Gleichzeitig sagte die Ministerin, dass freiwillige Dienste junger Leute ausgebaut werden müssten.

Lesen Sie dazu auch:
Zivildienst in manchen Bereichen vor dem Aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »