Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Experte fordert mehr Transparenz bei MVZ

BERLIN (hom). Der Gesundheitsexperte am Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Dr. Boris Augurzky, hat die Kliniken davor gewarnt, mit Hilfe von Portal-MVZ ihre Betten auszulasten.

"Bedenken habe ich da, wo sich ein Krankenhaus ein MVZ aufbaut und dieses dazu benutzt, um sich Patienten einzuweisen. Hier brauchen wir auf jeden Fall Transparenz, wem dieses MVZ gehört", sagte Augurzky der "Ärzte Zeitung".

Union und FDP haben in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass MVZ künftig mehrheitlich in der Hand von Ärzten liegen müssen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »