Ärzte Zeitung, 06.11.2009

Reha-Zentrum - in Ostbayern etabliert als feste Größe

MÜNCHEN (sto). Das Reha-Zentrum Passauer Wolf mit Sitz in Bad Griesbach in Niederbayern feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Ein besonderes Merkmal der Einrichtung ist die Versorgung von Patienten mit Mehrfacherkrankungen.

Durch die Kombination der Fachabteilungen für Neurologie und Geriatrie, für Orthopädie und Rheumatologie, für Innere Medizin und Kardiologie sowie für Urologie sei es möglich, ein in dieser Form bundesweit einzigartiges Therapieangebot zu machen, teilte die Geschäftsleitung mit. Geboten würden alle Behandlungsstufen von der stationären Früh-Rehabilitation bis hin zur ambulanten Nachsorge.

Darüber hinaus hat das Reha-Zentrum bereits seit 1998 einen Versorgungsvertrag für die Versorgung von Patienten mit schweren und schwersten Brandverletzungen. Als Kursanatorium mit 160 Betten für orthopädische und internistische Heilverfahren 1979 gegründet, habe sich die Einrichtung inzwischen zu einem Kompetenzzentrum der regionalen Gesundheitswirtschaft in Ostbayern entwickelt, würdigte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) das Reha-Zentrum.

In den vergangenen Jahren sind weitere Reha-Zentren in Bad Göggingen, Nittenau und in Ingolstadt zum Unternehmensverbund der Reha-Zentren Passauer Wolf GmbH hinzugekommen. Ziel des mittelständisch geprägten Unternehmens sei die regionale Ausrichtung und die Vernetzung mit vor- und nachgelagerten Sektoren, hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »