Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Seehofer: Gesundheitsprämie nicht finanzierbar

MÜNCHEN/PASSAU (dpa). Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hält die von der FDP anvisierte einheitliche Gesundheitsprämie für nicht finanzierbar. Einen festen Zusatzbeitrag müsse man durch einen Sozialausgleich flankieren, sagte der CSU-Chef der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch).

Das Geld dafür sei aber im Bundeshaushalt nicht vorhanden. "Wir führen da eine eigenartig schräge Diskussion: Viele, die finden, eine Steuerreform sei nicht finanzierbar, unterstellen gleichzeitig, dass man über den Bundeshaushalt einen sozialen Ausgleich für die Krankenkasse bezahlen kann. Wenn das eine angeblich nicht möglich ist, ist das andere erst recht nicht möglich."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »