Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Traumanetz Sachsen bietet Hilfe für Ärzte

DRESDEN. Das Traumanetz Sachsen erleichtert Ärzten die Suche nach Hilfe bei der Behandlung von Patienten mit Posttraumatischen Belastungsstörungen. "Das Netz versteht sich als Informationsbörse für Therapeuten, Ärzte und Patienten", sagt Dr. Julia Schellong bei einer Fachtagung in Dresden. Die Fachärztin für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik an der Universitätsklinik Dresden hat das Netz 2007 ins Leben gerufen. Träger ist das Uniklinikum Dresden.

"Traumafolgestörungen werden oft spät oder gar nicht erkannt, obwohl sie häufig auftreten", sagte Schellong. Die Ärztin hat beobachtet, dass "Ärzte ihren Patienten die Frage nach Gewalt oder belastenden psychischen Erlebnissen oft nicht stellen, weil sie nicht wissen, wohin sie sich wegen Hilfe für die Patienten wenden können". Es gebe durchaus Therapieangebote, doch die seien nur schwer zu finden.

Das Traumanetz schließt diese Lücke. Auf der Webseite finden Ärzte per Mausklick Therapeuten, Beratungsstellen und Kliniken beim Wohnort des Patienten. Rund 60 Therapeuten für Kinder und Jugendliche sowie mehr als 200 Therapeuten für Erwachsene sind aufgelistet. Dazu kommen Adressen von 15 Kliniken und Beratungsstellen. Die meisten Angebote gibt es in Dresden, in Zwickau ist das Angebot dünn gesät.

www.traumanetz-sachsen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »