Ärzte Zeitung, 13.11.2009

Verlagerung der Gesundheitsbehörde sorgt für Zoff

KÖLN (lks). Die Gewerkschaft Ver.di übt heftige Kritik an der geplanten Verlagerung des Landesinstitutes für Gesundheit und Arbeit (LIGA.NRW) auf den Gesundheitscampus Bochum. Die Zentralisierung der bisherigen Standorte gefährde die Arbeit des Instituts.

Der Campus ist als Strategiezentrum vorgesehen, das bereits bestehende und geplante Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft bündelt. Davon erhofft sich die Landesregierung Fortschritte in der gesundheitswirtschaftlichen Entwicklung. Außer dem zentralisierten LIGA.NRW wird auf dem Gelände die bundesweit erste öffentlich-rechtliche Fachhochschule für Gesundheitsberufe angesiedelt.

Ver.di stützt die Vorwürfe auf eine von ihr in Auftrag gegebene Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Danach ist die von der Landesregierung angestrebte Förderung der Gesundheitswirtschaft auch mit den bestehenden Strukturen zu gewährleisten. Es sei kontraproduktiv, das LIGA.NRW von seinen bisherigen Standorten in Bielefeld, Düsseldorf und Münster abzuziehen.

Durch ein solches Vorgehen nehme die Landesregierung bewusst in Kauf, dass "vorhandene und bewährte regionale Netzstrukturen zerstört werden", heisst es in der Studie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »