Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Kosten für Kliniken legen zu

Sachkosten steigen 2008 stärker als Personalausgaben

WIESBADEN (fst). Die Kosten für die 2083 Krankenhäuser in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 3,4 Milliarden Euro oder fünf Prozent im Vergleich zu 2007 gestiegen. Insgesamt betrugen die Kosten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 72,6 Milliarden Euro.

Enthalten in den Gesamtkosten sind auch Ausgaben für nichtstationäre Leistungen (Ambulanzen, Forschung und Lehre) von 9,4 Milliarden Euro. Die Ausgaben für Personal bilden mit 60 Prozent (43,4 Milliarden Euro) den größten Kostenposten. Allerdings sind im vergangenen Jahr die Sachkosten mit 6,3 Prozent stärker als die Personalkosten (3,4 Prozent) gestiegen. Insgesamt wurden 17,5 Millionen Patienten vollstationär im Krankenhaus behandelt. Die Kosten je Behandlungsfall betrugen im Schnitt 3610 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »