Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Kosten für Kliniken legen zu

Sachkosten steigen 2008 stärker als Personalausgaben

WIESBADEN (fst). Die Kosten für die 2083 Krankenhäuser in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 3,4 Milliarden Euro oder fünf Prozent im Vergleich zu 2007 gestiegen. Insgesamt betrugen die Kosten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 72,6 Milliarden Euro.

Enthalten in den Gesamtkosten sind auch Ausgaben für nichtstationäre Leistungen (Ambulanzen, Forschung und Lehre) von 9,4 Milliarden Euro. Die Ausgaben für Personal bilden mit 60 Prozent (43,4 Milliarden Euro) den größten Kostenposten. Allerdings sind im vergangenen Jahr die Sachkosten mit 6,3 Prozent stärker als die Personalkosten (3,4 Prozent) gestiegen. Insgesamt wurden 17,5 Millionen Patienten vollstationär im Krankenhaus behandelt. Die Kosten je Behandlungsfall betrugen im Schnitt 3610 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »