Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Weißes Pulver an deutsche UN-Botschaft harmlos

NEW YORK (dpa). Das mysteriöse weiße Pulver in einem Brief an die deutsche UN-Botschaft in New York hat sich als harmlose Substanz erwiesen. Um was es sich genau handelt, müsse die weitere Untersuchung zeigen, sagte Botschaftssprecherin Katharina Ahrendts am Mittwoch.

Insgesamt haben US-Medienberichten zufolge inzwischen sechs UN- Vertretungen in New York einen solchen Brief erhalten. Betroffen sind neben Deutschland auch Österreich, Frankreich, Großbritannien, Russland und Usbekistan. Zumindest ein Umschlag soll einen Zettel mit dem Wort El Kaida enthalten haben.

Bei dem Inhalt von drei Umschlägen habe es sich um Mehl gehandelt, berichtete der Fernsehsender CBS. Insgesamt wurden vorsorglich etwa 40 Menschen dekontaminiert. Es habe keine Hinweise auf ein Gift oder den Milzbranderreger Anthrax gegeben, sagte eine Polizeisprecherin bereits nach ersten Tests. In der deutschen Botschaft läuft den Angaben zufolge inzwischen wieder der normale Dienstbetrieb.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »