Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Weißes Pulver an deutsche UN-Botschaft harmlos

NEW YORK (dpa). Das mysteriöse weiße Pulver in einem Brief an die deutsche UN-Botschaft in New York hat sich als harmlose Substanz erwiesen. Um was es sich genau handelt, müsse die weitere Untersuchung zeigen, sagte Botschaftssprecherin Katharina Ahrendts am Mittwoch.

Insgesamt haben US-Medienberichten zufolge inzwischen sechs UN- Vertretungen in New York einen solchen Brief erhalten. Betroffen sind neben Deutschland auch Österreich, Frankreich, Großbritannien, Russland und Usbekistan. Zumindest ein Umschlag soll einen Zettel mit dem Wort El Kaida enthalten haben.

Bei dem Inhalt von drei Umschlägen habe es sich um Mehl gehandelt, berichtete der Fernsehsender CBS. Insgesamt wurden vorsorglich etwa 40 Menschen dekontaminiert. Es habe keine Hinweise auf ein Gift oder den Milzbranderreger Anthrax gegeben, sagte eine Polizeisprecherin bereits nach ersten Tests. In der deutschen Botschaft läuft den Angaben zufolge inzwischen wieder der normale Dienstbetrieb.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »