Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Weißes Pulver an deutsche UN-Botschaft harmlos

NEW YORK (dpa). Das mysteriöse weiße Pulver in einem Brief an die deutsche UN-Botschaft in New York hat sich als harmlose Substanz erwiesen. Um was es sich genau handelt, müsse die weitere Untersuchung zeigen, sagte Botschaftssprecherin Katharina Ahrendts am Mittwoch.

Insgesamt haben US-Medienberichten zufolge inzwischen sechs UN- Vertretungen in New York einen solchen Brief erhalten. Betroffen sind neben Deutschland auch Österreich, Frankreich, Großbritannien, Russland und Usbekistan. Zumindest ein Umschlag soll einen Zettel mit dem Wort El Kaida enthalten haben.

Bei dem Inhalt von drei Umschlägen habe es sich um Mehl gehandelt, berichtete der Fernsehsender CBS. Insgesamt wurden vorsorglich etwa 40 Menschen dekontaminiert. Es habe keine Hinweise auf ein Gift oder den Milzbranderreger Anthrax gegeben, sagte eine Polizeisprecherin bereits nach ersten Tests. In der deutschen Botschaft läuft den Angaben zufolge inzwischen wieder der normale Dienstbetrieb.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »