Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Merkel und Rösler beraten in Meseberg über GKV-Finanzen

BERLIN (ble). Eine Woche nach der Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt das schwarz-gelbe Bundeskabinett Dienstag und Mittwoch in Schloss Meseberg zu einer Klausur zusammen. Ein Thema im Gästehaus der Bundesregierung ist auch der künftige Kurs der Koalition in der Gesundheitspolitik.

Die FDP hatte ihren Bundestagswahlkampf unter anderem mit dem Versprechen geführt, die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung auf einkommensunabhängige Prämien umzustellen. Wer die Prämie nicht aufbringen kann, soll Steuermittel erhalten. Das Berliner IGES-Institut schätzt die Kosten für eine mit Steuermitteln flankierte Gesundheitsprämie in Höhe von 140 bis 154 Euro derweil auf rund 22 Milliarden Euro (wir berichteten).

Auf Widerstand trifft die FDP mit ihren Plänen vor allem bei der CSU. Deren Parteichef Horst Seehofer hat eine Kopfpauschale im Magazin "Der Spiegel" mindestens bis 2020 ausgeschlossen. "Es ist völlig ausgeschlossen, dass wir unser Gesundheitswesen durch eine einkommensunabhängige Prämie finanzieren", wird Bayerns Ministerpräsident zitiert. "Das gilt nicht nur für diese Legislaturperiode, das gilt für das ganze nächste Jahrzehnt."

Im Koalitionsvertrag ist die Prämie als langfristiges Ziel festgeschrieben. Mit seinen Aussagen setzt Seehofer die Liberalen, die von ihren zeitlichen Vorstellungen für eine Reform damit bereits Abstriche gemacht haben, weiter unter Druck.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Triumph mit Nebenwirkungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »