Ärzte Zeitung, 18.11.2009

Kommentar

Angestaubte Ideen eines Politiktalents

Von Dirk Schnack

Die Regelungsdichte für deutsche Ärzte lässt kaum noch Lücken. Wer sich in eigener Praxis niedergelassen hat, muss zahlreiche Richtlinien beachten. Das reicht von den Hygienebestimmungen bis zur Fortbildungspflicht und ist in vielen Fällen unverzichtbar, weil damit Patienten geschützt werden.

Häufig genug aber schütteln Praxisinhaber einfach nur den Kopf, weil sich der Sinn nicht erschließt. Wenn sich ein Vorschlag von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Manuela Schwesig durchsetzt, können sich künftig schon die Interessenten für das Medizinstudium an die Regulierungswut im deutschen Gesundheitswesen gewöhnen.

Schwesig hat angeregt, Studienplätze für solche Medizinstudenten vorzuhalten, die ihren Beruf in unterversorgten Gebieten ausüben wollen. Damit schießt die Ministerin über das Ziel hinaus, weil sie die Anreize für das Medizinstudium nicht erhöht, sondern verringert. Ein Land, das dringend Mediziner benötigt, kann seinen Nachwuchs nicht auf Standorte in tiefster Provinz verpflichten.

Die Vorstellung, dass junge Menschen für den Arztberuf alles in Kauf nehmen, ist überholt. Wenn die Politik die Infrastruktur in diesen Regionen verbessert, müsste sie auch keine Medizinstudenten zwangsverpflichten.

Lesen Sie dazu auch:
Wer aufs Land geht, der kriegt einen Studienplatz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »