Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Lafontaine an Krebs erkrankt - Operation

BERLIN/SAARBRÜCKEN (dpa). Der Vorsitzende der Linkspartei, Oskar Lafontaine (66), ist an Krebs erkrankt. Er wird sich deshalb nach eigenen Angaben an diesem Donnerstag einem seit Längerem geplanten chirurgischen Eingriff unterziehen. Das geht aus einer Erklärung Lafontaines vom Dienstag in Berlin hervor.

Anfang Oktober hatte sich Lafontaine überraschend von der Spitze der Bundestagsfraktion der Linkspartei zurückgezogen. Nach überstandener Operation werde er zu Beginn des neuen Jahres unter Berücksichtigung seines Gesundheitszustandes und der ärztlichen Prognosen darüber entscheiden, "in welcher Form ich meine politische Arbeit weiterführe", heißt es in Lafontaines Erklärung.

Saarlands Linksparteichef Rolf Linsler geht davon aus, dass Lafontaine trotz der Operation an diesem Mittwoch im Saarbrücker Landtag zur ersten Regierungserklärung der neuen schwarz-gelb-grünen Landesregierung sprechen wird. "Ich habe nichts anderes gehört", sagte Linsler der Deutschen Presse-Agentur dpa in Saarbrücken. Er rechne zudem damit, dass Lafontaine nicht allzu lange im Krankenhaus bleiben müsse. Die Erkrankung sei rechtzeitig erkannt worden und der Eingriff seit Längerem geplant, sagte Linsler.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »