Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

Genesungswünsche für Oskar Lafontaine

BERLIN (dpa). Politische Gegner haben Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine, der sich heute (Donnerstag) einer Krebsoperation unterziehen muss, Genesungswünsche übermittelt. Unter ihnen war auch der frühere SPD-Vorsitzende Rudolf Scharping, der 1995 auf dem Mannheimer Parteitag von Lafontaine gestürzt worden war.

"Wenn es um die Gesundheit geht, muss man über politische Gräben hinwegsehen", sagte er der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). "In diesem Sinne wünsche ich Oskar Lafontaine gute Besserung."

"Oskar Lafontaine und ich sind ein Stück unseres politischen Weges gemeinsam gegangen", betonte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. "Unsere Wege haben sich getrennt, aber dies muss man in solchen Situationen beiseite lassen. Ich wünsche ihm baldige Genesung und alles Gute."

Der CSU-Politiker Peter Gauweiler ließ den Chef der Linkspartei wissen: "Lieber Oskar, Glückauf und Gottes Hilfe! Du bist der herausragendste Parlamentarier in ganz Deutschland. Du wirst noch gebraucht unabhängig vom langweilig Parteipolitischen, das uns beiden sowieso immer egal war." Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber äußerte sich sehr betroffen, dass Lafontaine nach dem schweren Attentat erneut vor einer großen gesundheitlichen Herausforderung steht. "Denn was letztlich zählt, ist immer der Mensch - auch wenn uns politisch Welten voneinander trennen. Ich wünsche ihm Gottes Segen für eine rasche und volle Genesung."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »

Immer mehr Rentner arbeiten

Doch kein Ruhestand: Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter weiter. Ob sie dies eher freiwillig oder gezwungen tun, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. mehr »

Bauchgefühl wichtiger als Laborwerte

Viele Senioren kennen kein Durstgefühl mehr – das kann gefährlich sein. Bei der Frage, ob jemand dehydriert ist, bringen Laborwerte wenig. Viel wichtiger ist die ärztliche Erfahrung. mehr »