Ärzte Zeitung, 19.11.2009

Harald zur Hausen neuer Präsident der Krebshilfe

BERLIN (hom). Professor Harald zur Hausen ist neuer Präsident der Deutschen Krebshilfe. Er tritt die Nachfolge von Professor Dagmar Schipanski an. "Ich freue mich darauf, in den nächsten Jahren dazu beitragen zu dürfen, die Präsenz der Deutschen Krebshilfe in der Öffentlichkeit weiter zu festigen", sagte zur Hausen am Donnerstag in Berlin.

2008 wurde zur Hausen für seine Forschung auf dem Gebiet der Tumor-Virologie mit dem Medizin-Nobelpreis geehrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »