Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Betriebsgesundheit - Land NRW bietet Hilfen

KÖLN (iss). Unternehmen sollten mehr für die Gesundheit der Beschäftigten tun, fordert der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). "Jeder in die Gesundheit der Mitarbeiter investierte Euro zahlt sich um ein Mehrfaches aus", sagte er bei einer Veranstaltung der BKK Ford. Wenn Menschen bis zur Rente länger arbeiten sollten, müssten sie dazu auch in die Lage versetzt werden.

Laumann verwies auf Angebote wie Aktionen zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, flexiblere Arbeitszeiten, Maßnahmen gegen Mobbing oder Gesundheitskurse. Gerade mittleren und kleinen Unternehmen bot Laumann Unterstützung an, etwa durch das Konzept der Landesregierung "Erfolgreich Arbeiten: Qualifizierter. Flexibler. Gesünder".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »