Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Studenten wollen mehr Mobilität im PJ

NEU-ISENBURG (bee). Die Medizinstudenten im Hartmannbund haben einen neuen Vorstand gewählt. Erster Vorsitzender ist Constantin Janzen, von der Medizinischen Hochschule Hannover. Die jungen Mediziner wollen sich vor allem für eine Aufwandsentschädigung für sowie eine stärkere Mobilität während des Praktischen Jahres einsetzen.

"Wir können ins Ausland wechseln, aber nicht innerhalb Deutschlands", so Janzen. Ebenso wollen die Studenten demnächst eine Onlinepetition im Bundestag einreichen, um das Pflegepraktikum wieder von drei auf zwei Monate zu reduzieren.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (78255)
Organisationen
Hartmannbund (743)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »