Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Studenten wollen mehr Mobilität im PJ

NEU-ISENBURG (bee). Die Medizinstudenten im Hartmannbund haben einen neuen Vorstand gewählt. Erster Vorsitzender ist Constantin Janzen, von der Medizinischen Hochschule Hannover. Die jungen Mediziner wollen sich vor allem für eine Aufwandsentschädigung für sowie eine stärkere Mobilität während des Praktischen Jahres einsetzen.

"Wir können ins Ausland wechseln, aber nicht innerhalb Deutschlands", so Janzen. Ebenso wollen die Studenten demnächst eine Onlinepetition im Bundestag einreichen, um das Pflegepraktikum wieder von drei auf zwei Monate zu reduzieren.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76828)
Organisationen
Hartmannbund (734)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »