Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Studenten wollen mehr Mobilität im PJ

NEU-ISENBURG (bee). Die Medizinstudenten im Hartmannbund haben einen neuen Vorstand gewählt. Erster Vorsitzender ist Constantin Janzen, von der Medizinischen Hochschule Hannover. Die jungen Mediziner wollen sich vor allem für eine Aufwandsentschädigung für sowie eine stärkere Mobilität während des Praktischen Jahres einsetzen.

"Wir können ins Ausland wechseln, aber nicht innerhalb Deutschlands", so Janzen. Ebenso wollen die Studenten demnächst eine Onlinepetition im Bundestag einreichen, um das Pflegepraktikum wieder von drei auf zwei Monate zu reduzieren.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75418)
Organisationen
Hartmannbund (721)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »