Ärzte Zeitung, 27.11.2009

Frauen in den USA haben kaum Zweifel an der Mammografie

WASHINGTON (cp). Die neuen Empfehlungen eines Expertenpanels zum Mammografie-Screening sind bei US-amerikanischen Frauen nicht gut angekommen. 76 Prozent zweifeln die Richtigkeit der Empfehlungen an. Die Kommission hatte nicht nur das empfohlene Alter für Mammografien von 40 auf 50 erhöht, sondern auch die Häufigkeit von jährlich auf alle zwei Jahre reduziert.

Laut einer USA Today/Gallup-Studie planen 84 Prozent der 35- bis 49-jährigen US-Amerikanerinnen trotz der neuen Empfehlungen vor ihrem 50. Geburtstag zur Mammografie zu gehen. Sie vertrauen damit den etablierten Richtlinien der American Cancer Society, die nach wie vor eine jährliche Mammografie ab 40 Jahren vorsehen. Die Studie enthüllte aber auch, dass Frauen ihr Brustkrebsrisiko stark überschätzen: 40 Prozent der Befragten meinten, das Risiko einer 40-Jährigen, in den nächsten zehn Jahren zu erkranken, liege bei 20 bis 50 Prozent. In Wirklichkeit liegt dieses Risiko laut National Cancer Institute bei 1,4 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:
USA: Kurswechsel bei Mammografie-Screening

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »