Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Aids-Stiftung fordert "Arbeit auf Probe"

KÖLN (iss). Die Deutsche Aids-Stiftung fordert die Möglichkeit einer "Arbeit auf Probe" für Menschen mit HIV und Aids, um ihrer oft wechselnden gesundheitlichen Situation Rechnung tragen zu können.

"Einstieg und Ausstieg aus der Berufstätigkeit müssen vereinfacht werden, Rentenansprüche erhalten bleiben", sagte der geschäftsführende Vorstand Dr. Ulrich Heide anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »