Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Aids-Stiftung fordert "Arbeit auf Probe"

KÖLN (iss). Die Deutsche Aids-Stiftung fordert die Möglichkeit einer "Arbeit auf Probe" für Menschen mit HIV und Aids, um ihrer oft wechselnden gesundheitlichen Situation Rechnung tragen zu können.

"Einstieg und Ausstieg aus der Berufstätigkeit müssen vereinfacht werden, Rentenansprüche erhalten bleiben", sagte der geschäftsführende Vorstand Dr. Ulrich Heide anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »