Ärzte Zeitung online, 26.11.2009

Evolutionsforscher Pääbo ausgezeichnet

HALLE (dpa). Der Direktor am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie Leipzig, Svante Pääbo, ist am Mittwoch in Halle mit der Darwin-Plakette der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina ausgezeichnet worden.

Der schwedische Molekularbiologe und Paläogenetiker erhielt den Preis der Nationalen Akademie der Wissenschaften für seine Pionierarbeiten auf dem Gebiet der molekularen Anthropologie und Evolutionsforschung, wie die Akademie mitteilte. Die Auszeichnung wurde von Leopoldina-Präsident Professor Volker ter Meulen überreicht.

Pääbo sei ein Forscher, der nicht nur in Fachkreisen, sondern auch in der breiten Öffentlichkeit für seine innovativen Arbeiten mit historischer DNA bekannt sei, hieß es zur Begründung. Er gelte als Revolutionär der Paläontologie und als Gründervater der molekularen Archäologie. Er sei einer der einflussreichsten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Evolutionsgenetik des Menschen.

Der 54 Jahre alte Pääbo studierte unter anderem Geschichte der Naturwissenschaften, Ägyptologie, Russisch und Medizin. Seit 1997 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig und seit 1999 Honorarprofessor für Genetik und Evolutionäre Biologie der Universität Leipzig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »