Ärzte Zeitung online, 26.11.2009

Evolutionsforscher Pääbo ausgezeichnet

HALLE (dpa). Der Direktor am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie Leipzig, Svante Pääbo, ist am Mittwoch in Halle mit der Darwin-Plakette der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina ausgezeichnet worden.

Der schwedische Molekularbiologe und Paläogenetiker erhielt den Preis der Nationalen Akademie der Wissenschaften für seine Pionierarbeiten auf dem Gebiet der molekularen Anthropologie und Evolutionsforschung, wie die Akademie mitteilte. Die Auszeichnung wurde von Leopoldina-Präsident Professor Volker ter Meulen überreicht.

Pääbo sei ein Forscher, der nicht nur in Fachkreisen, sondern auch in der breiten Öffentlichkeit für seine innovativen Arbeiten mit historischer DNA bekannt sei, hieß es zur Begründung. Er gelte als Revolutionär der Paläontologie und als Gründervater der molekularen Archäologie. Er sei einer der einflussreichsten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Evolutionsgenetik des Menschen.

Der 54 Jahre alte Pääbo studierte unter anderem Geschichte der Naturwissenschaften, Ägyptologie, Russisch und Medizin. Seit 1997 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig und seit 1999 Honorarprofessor für Genetik und Evolutionäre Biologie der Universität Leipzig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »