Ärzte Zeitung, 30.11.2009

SPD prangert schwarz-gelbes GKV-Chaos an

Kopfpauschalen sorgen für Streit in der Regierung / Rösler bekräftigt Überprüfung der Praxisgebühr

BERLIN (hom). Die Gesundheitsexpertin der SPD, Carola Reimann, hat der Bundesregierung Ziellosigkeit in der Gesundheitspolitik vorgeworfen.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" sagte Reimann, die auch Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestags ist, Schwarz-Gelb befinde sich im "totalen Kopfpauschalen-Chaos". Sie reagierte auf Äußerungen des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer.

Dieser hatte die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), nicht berufstätige Ehepartner und Kinder auch künftig beitragsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mitversichern zu wollen, als Ende der FDP-Pläne für eine Kopfpauschale gedeutet. Würden die rund 20 Millionen nicht erwerbstätigen Ehepartner und Kinder weiter von der Beitragszahlung in die GKV ausgenommen, so Seehofer gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, bedeute dies zugleich, dass die Kopfpauschale für die übrigen 51 Millionen gesetzlich Krankenversicherten "dramatisch" teurer und damit unfinanzierbar würde.

Rösler bekräftigte in einem Interview mit der "Welt", die Praxisgebühr überprüfen zu wollen. "Ich bezweifle, dass die Praxisgebühr die gewünschte Lenkungsfunktion hat. Wir wollen deshalb ein unbürokratischeres Erhebungsverfahren", sagte Rösler."

Lesen Sie dazu auch:
Seehofer befeuert Koalitionsstreit um Kopfpauschale

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wen Seehofers Querschüsse treffen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »