Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Nach Jungs Rücktritt: Familienministerin wird Arbeitsministerin

BERLIN (dpa/nös). Nach dem Rücktritt von Arbeitsminister Franz Josef Jung übernimmt Familienministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) seinen Posten. Dies bestätigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag in Berlin.

Neue Familienministerin wird den Informationen zufolge die hessische CDU-Abgeordnete Kristina Köhler (32). Damit musste die neue schwarz-gelbe Koalition nach nur einem Monat zum ersten Mal das Kabinett umbilden.

Auslöser für die Personalrotation war der Rücktritt von Arbeitsminister Franz Josef Jung. Jung hatte knapp drei Monate nach dem verheerenden Luftangriff mit rund 140 Toten und Verletzten in Afghanistan sein Amt niederlegen müssen. Der 60-Jährige übernahm damit die Verantwortung für unzureichende Informationen während seiner Zeit als Verteidigungsminister.

Merkel lobte Jung als "geradlinigen Kollegen" und "feinen Kerl". Zur neuen Familienministerin sagte sie: "Sie wird als ausgebildete Soziologin eine sehr gute Arbeit leisten." Köhler hatte sich in der vergangenen Legislaturperiode im BND-Untersuchungsausschuss des Bundestags einen Namen gemacht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »