Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Kommentar

Modell, das Schule machen sollte

Von Christoph Fuhr

Lehrer an deutschen Schulen sind keine Sozialarbeiter. Dafür sind sie in der Regel auch gar nicht ausgebildet. Und geschult für Aufgaben, die eigentlich ein Psychologe übernehmen müsste, sind Lehrer auch nicht. Aber immer häufiger stehen Pädagogen vor Herausforderungen, an denen sie scheitern können.

Psychisch auffällige Kinder, oft hasserfüllt, frustriert, suizidgefährdet, halt- und orientierungslos, gehören inzwischen zum Schulalltag und benötigen Hilfe. Hier setzt das Projekt "Aufsuchende Schulsprechstunde" ein, das von den BKKen in Nordrhein-Westfalen zusammen mit einem Team von Essener Ärzten und Psychologen initiiert wurde: Lehrer drücken den Alarmknopf, wenn ihnen abnormes Verhalten von Schülern auffällt.

In Absprache mit den Eltern kann solchen Kindern und Jugendlichen therapeutisch geholfen werden. Diese Kombination der Aufmerksamkeit von Lehrern mit der psychologischen Kompetenz von Therapeuten ist ein konkreter Ansatz, wie möglichen Amokläufen von Schülern vorgebeugt werden könnte.

Das Beispiel von Essen zeigt, dass der Betroffenheit nach den schrecklichen Amokläufen auch Taten folgen können: Es sollte daher überregional eine Chance bekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Damit der Klassenclown nicht Amokläufer wird

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »