Ärzte Zeitung, 01.12.2009

AOK-Report wertet Fallpauschalen als Erfolgsmodell

BERLIN (HL). Seit Einführung der Fallpauschalen für Kliniken ist deren Produktivität deutlich gestiegen. Diese Bilanz zieht der gestern erschienene Krankenhausreport 2010 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). So sei die Zahl der Klinikbetten zwischen 2003 und 2008 um 7,1 Prozent und die Verweildauer um 8,3 Prozent gesunken. Die Zahl der Fälle stieg um 1,3 Prozent.

Die Angleichung der diagnosebezogenen Vergütungen hat zu Gewinnen bei privaten Klinikketten und Verlusten bei anderen Krankenhausträgern geführt. Das Klinik-Management habe darauf mit der Optimierung von Betriebsabläufen reagiert. Insolvenzen und Schließungen von Krankenhäusern seien die Ausnahme gewesen; vielmehr führe der Wettbewerb eher zu Fusionen.

Angesichts der im internationalen Vergleich noch vorhandenen Überkapazitäten sehen die Autoren des Reports noch Effizienzreserven von zwei bis vier Milliarden Euro - bei einem Umsatz der Kliniken von insgesamt rund 60 Milliarden Euro. Scharf kritisiert wird der Rückzug der Länder aus der Investitionsfinanzierung. Folge: Die Modernisierung werde behindert, teils werden Investitionen aus Betriebsmitteln zu Lasten der Kassen finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »