Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Köhler: Bedarfsplanung gemeinsam mit Kliniken und Ländern

Paradigmenwechsel: Ambulante und stationäre ärztliche Versorgung werden verzahnt

BERLIN (HL). Die Zulassung von Vertragsärzten soll in Zukunft viel rigider gestaltet und gemeinsam mit Krankenhäusern, der Landespolitik und Patientenvertretern gesteuert werden. In der Fläche werde es nicht mehr in jedem Dorf einen Hausarzt und in jeder Stadt Fachärzte geben, sagte Köhler der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe).

Der Vorstoß des KBV-Vorsitzenden korrespondiert mit den Plänen der Bundesregierung, wie sie im Koalitionsvertrag beschrieben sind. Um Unterversorgung zu vermeiden, wird danach angestrebt, die Landes- und Regionalpolitik mit ihren Möglichkeiten stärker in die ärztliche Versorgung einzubeziehen.

Bislang liegt die Bedarfsplanung in der Hand der gemeinsamen Zulassungsgremien von KVen und Krankenkassen auf Landesebene. Dabei wird die ambulante Versorgung isoliert betrachtet. Zu keiner Zeit waren die zur Verfügung stehenden Steuerungsinstrumente zielgerecht. Dem Überangebot von Ärzten und Psychotherapeuten in Ballungsregionen und dabei vor allem in wohlhabenden Gebieten steht wachsende Unterversorgung in ländlichen Regionen, aber auch den Armutsbezirken der Metropolen wie Berlin, Hamburg und München gegenüber.

Der Vorstoß von Köhler läuft auf eine gemeinsame Bedarfsplanung für die ärztliche Versorgung in den Vertragsarztpraxen und den Krankenhäusern hinaus. Künftig können sich Vertragsärzte nur noch dort niederlassen, wo ihnen der Zulassungsausschuss eine freie Stelle anbietet. Dabei wird im Unterschied zu jetzt die vorhandene Facharztstruktur in Krankenhäusern berücksichtigt. Doppelte Facharztschienen in der stationären und ambulanten Versorgung sollen so vermieden werden. Bislang war insbesondere von niedergelassenen Fachärzten geleugnet worden, dass es dies überhaupt gibt.

Erstmals gesteht der KBV-Vorsitzende ein, dass die flächendeckende Versorgung vor allem auf dem Land spürbare Lücken bekommt. Noch vor wenigen Jahren fehlte dazu der Mut. Köhler schlägt die Errichtung von Arztstationen in ländlichen Regionen vor. Dort sollten Allgemeinärzte und bestimmte Fachärzte tageweise praktizieren. Ähnliche Ideen hatte bereits der Sachverständigenrat in seinem diesjährigen Gutachten entwickelt. Die Ärzte könnten in einem Medizinischen Versorgungszentrum angestellt sein, deren Träger auch Kassenärztliche Vereinigungen sein können.

Erneut kündigte Köhler eine Honorarreform an. Statt der heute 3000 EBM-Positionen soll es nur noch vier Stellgrößen für die Honorarberechnung jeder Fachgruppe geben: eine Zeitvorgabe je Behandlung, Praxiskosten, Behandlungsbedarf und Qualität. Eine Höchstarbeitszeitmenge soll die abrechenbare Fallmenge begrenzen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (85950)
Organisationen
KBV (7497)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »

Immer mehr Rentner arbeiten

Doch kein Ruhestand: Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter weiter. Ob sie dies eher freiwillig oder gezwungen tun, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. mehr »

Bauchgefühl wichtiger als Laborwerte

Viele Senioren kennen kein Durstgefühl mehr – das kann gefährlich sein. Bei der Frage, ob jemand dehydriert ist, bringen Laborwerte wenig. Viel wichtiger ist die ärztliche Erfahrung. mehr »