Ärzte Zeitung, 07.12.2009

SPD vermutet Erhöhung der Mehrwertsteuer

BERLIN (dpa). Union und FDP bereiten nach Überzeugung der Opposition eine Anhebung des allgemeinen Mehrwertsteuersatzes von derzeit 19 Prozent vor. Anders ließen sich die Vorhaben der Regierung wie etwa der einkommensunabhängige Krankenkassenbeitrag nicht finanzieren, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles am Montag nach einer Präsidiumssitzung ihrer Partei in Berlin.

Sie verwies darauf, dass allein die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geplante Umstellung auf einkommensunabhängige Beiträge etwa 35 Milliarden Euro kosten würde. Dieser Betrag sei von der Kommission unter Leitung des früheren Bundespräsidenten Roman Herzog (CDU) errechnet worden, sagte Nahles.

Weiter warnte Nahles Schwarz-Gelb vor einer Abschaffung der steuerfreien Zuschläge auf Nacht-, Feiertags- und Sonntagsarbeit. Berichte, wonach die Regierung dies prüfe, seien glaubwürdig. Ein solcher "Generalangriff" auf die Arbeitnehmer werde auf entschlossenen Widerstand der SPD stoßen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »