Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Kindergesundheit fördern - Ärzte gründen Stiftung

KÖLN (dpa). Immer mehr Kinder mit Entwicklungsstörungen, Konzentrationsstörungen und sozialen Defiziten in den Arztpraxen: Um trotz wachsender Gesundheitsprobleme weiter kompetent behandeln und besser vorbeugen zu können, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln eine eigene Stiftung gegründet.

Sie soll helfen, Entwicklungsstörungen bei Kindern besser zu erforschen und neue Therapie-Ansätze aufzuzeigen, wie der BVKJ am Montag mitteilte.

Schon während der Schwangerschaft könnten Risikofaktoren für das ungeborene Kind registriert werden, um Familien frühzeitig zu fördern, bei Überforderung zu helfen und damit auch Gewalt gegen Kinder zu vermeiden. Es fehlen aber dem Verband zufolge verlässliche Daten, viele Angaben zur Kindergesundheit beruhten auf Hochrechnungen oder Schätzungen. Die Stiftung zur Förderung der Kindergesundheit - für sie läuft derzeit ein bundesweiter Spendenaufruf in den Praxen - soll diese Lücke schließen.

www.stiftung-kind-und-jugend.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »