Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Kindergesundheit fördern - Ärzte gründen Stiftung

KÖLN (dpa). Immer mehr Kinder mit Entwicklungsstörungen, Konzentrationsstörungen und sozialen Defiziten in den Arztpraxen: Um trotz wachsender Gesundheitsprobleme weiter kompetent behandeln und besser vorbeugen zu können, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln eine eigene Stiftung gegründet.

Sie soll helfen, Entwicklungsstörungen bei Kindern besser zu erforschen und neue Therapie-Ansätze aufzuzeigen, wie der BVKJ am Montag mitteilte.

Schon während der Schwangerschaft könnten Risikofaktoren für das ungeborene Kind registriert werden, um Familien frühzeitig zu fördern, bei Überforderung zu helfen und damit auch Gewalt gegen Kinder zu vermeiden. Es fehlen aber dem Verband zufolge verlässliche Daten, viele Angaben zur Kindergesundheit beruhten auf Hochrechnungen oder Schätzungen. Die Stiftung zur Förderung der Kindergesundheit - für sie läuft derzeit ein bundesweiter Spendenaufruf in den Praxen - soll diese Lücke schließen.

www.stiftung-kind-und-jugend.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »