Ärzte Zeitung, 09.12.2009

"Wohnortnahe Versorgung ist die wichtigste Aufgabe"

Flächendeckende Versorgung und Prävention, das sind für Brandenburgs Gesundheitsministerin die dringlichsten Anliegen.

"Wohnortnahe Versorgung ist die wichtigste Aufgabe"

Will Kooperationen mit anderen Ländern suchen: Anita Tack.

Foto: Die Linke

POTSDAM (ami). Die Brandenburger Gesundheitsministerin Anita Tack (Die Linke) sieht die Versorgung in der Fläche als zentrale Aufgabe. Das sagte sie zum Arbeitsauftakt des Landtagsausschusses für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Die Ministerin will diese Aufgabe in Kooperation mit anderen Ländern angehen. "Unter Einbeziehung länderübergreifender Kooperationen werden innovative Lösungen und Instrumente gesucht und erprobt, die die Daseinsvorsorge auf dem Land sicherstellen und die Ansiedlung von Ärzten begünstigen", so Tack. Zudem will die Politikerin die Prävention stärken. "Mit dem Zuschnitt des neuen Ressorts ist die Chance gegeben, präventive und gesundheitsfördernde Faktoren stärker in den Fokus der Landespolitik zu stellen", sagte sie.

Das sei auch aufgrund der demografischen Entwicklung nötig. Als weiteren Schwerpunkt kündigte Tack an, dass eine Landes-Psychiatrieplanung entwickelt wird. Daran sollen die Verbände der Gesundheitsfachberufe, Selbsthilfe- und Patientenorganisationen mitarbeiten. Vorrangig geht es um den Aufbau ambulanter und teilstationärer Versorgungsstrukturen mit modernen Diagnostik- und Therapiekonzepten anstelle stationärer Angebote.

Auf der Agenda steht auch eine Neuordnung der Klinik-Finanzierung. Sie werde "auf eine Pauschalierung bisheriger Investitionsförderungen hinauslaufen, die die jeweiligen Träger vor Ort in die Lage versetzen, Zuwendungen des Landes bedarfsgerecht und anlassbezogen flexibel zu verwenden", so Tack. Für 2010 rechnet sie damit, dass die Fusion der AOKen Berlin und Brandenburg zum Jahresbeginn erheblichen Aufwand in ihrer Behörde verursachen wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »