Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Kommentar

Kritik braucht Maßstäbe

Von Helmut Laschet

Kritik ist die Voraussetzung zur Verbesserung. Doch maßlose Kritik führt in die Irre, in die Frustration und schließlich in die Flucht - entweder zu Träumen oder ins Ausland.

Maßlose Kritik hat im deutschen Gesundheitswesen Tradition. Eine ganze Dienstleistungsindustrie von Funktionären, Lobbyisten und Professoren verdient daran. Ihr Wertmaßstab scheint ein im Nebel liegendes Paradies zu sein, nicht aber das realistisch Machbare. Diese Leute müssten eigentlich zum Arzt, wie Helmut Schmidt mal meinte.

Oder sie könnten das deutsche Gesundheitswesen mit dem anderer Länder vergleichen. Das tut die OECD regelmäßig. Daraus lässt sich einiges lernen.

Zum Beispiel, dass es in Deutschland sehr viel dringender ist, die Arbeitsbedingungen in der Pflege und die Vergütung dieser Menschen zu verbessern anstatt, wie es derzeit offizielle Politik ist, den kommenden Ärztenotstand auszurufen. Oder: Wir sollten uns mehr darum sorgen, gesund zu bleiben, als auf ein immer längeres Leben zu schielen. Konkret heißt das: die Sorge muss unseren rauchenden, übergewichtigen Kindern gelten. In der Präventionspolitik ist Deutschland wirklich schlecht. Wir benötigen realistische, absehbar erreichbare Ziele, aus denen Prioritäten folgen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Weltmeister beim Jammern, Champion bei der Kostendämpfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »