Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Kommentar

Kritik braucht Maßstäbe

Von Helmut Laschet

Kritik ist die Voraussetzung zur Verbesserung. Doch maßlose Kritik führt in die Irre, in die Frustration und schließlich in die Flucht - entweder zu Träumen oder ins Ausland.

Maßlose Kritik hat im deutschen Gesundheitswesen Tradition. Eine ganze Dienstleistungsindustrie von Funktionären, Lobbyisten und Professoren verdient daran. Ihr Wertmaßstab scheint ein im Nebel liegendes Paradies zu sein, nicht aber das realistisch Machbare. Diese Leute müssten eigentlich zum Arzt, wie Helmut Schmidt mal meinte.

Oder sie könnten das deutsche Gesundheitswesen mit dem anderer Länder vergleichen. Das tut die OECD regelmäßig. Daraus lässt sich einiges lernen.

Zum Beispiel, dass es in Deutschland sehr viel dringender ist, die Arbeitsbedingungen in der Pflege und die Vergütung dieser Menschen zu verbessern anstatt, wie es derzeit offizielle Politik ist, den kommenden Ärztenotstand auszurufen. Oder: Wir sollten uns mehr darum sorgen, gesund zu bleiben, als auf ein immer längeres Leben zu schielen. Konkret heißt das: die Sorge muss unseren rauchenden, übergewichtigen Kindern gelten. In der Präventionspolitik ist Deutschland wirklich schlecht. Wir benötigen realistische, absehbar erreichbare Ziele, aus denen Prioritäten folgen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Weltmeister beim Jammern, Champion bei der Kostendämpfung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »