Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Alkoholkonsum: Platz 2 bei Klinikdiagnosen

DÜSSELDORF (iss). In den nordrhein-westfälischen Kliniken wurden im Jahr 2008 fast genauso viele Patienten wegen der Folgen von Alkoholkonsum behandelt wie aufgrund von Herzinsuffizienz. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war Herzinsuffizienz mit 75 900 Fällen die häufigste stationäre Diagnose, gefolgt von Alkoholkonsum mit 75 500 und Angina pectoris mit 70 300.

Bei den alkoholbedingten Klinikaufenthalten entfielen 45 200 auf Männer im Alter von 20 bis 59 Jahren. Die Zahl der stationär behandelten Patienten lag 2008 in Nordrhein-Westfalen wie schon im Vorjahr bei 4,1 Millionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »