Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Plädoyer gegen Misstrauenskultur

DARMSTADT (ine). Kritik an der "Misstrauenskultur" im Gesundheitswesen äußerte Hessens Gesundheitsminister Jürgen Banzer (CDU) auf dem Krankenhaustag in Darmstadt. Zehn Prozent aller medizinischen Behandlungen würden vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen kontrolliert.

Dadurch entstünde ein Klima des Misstrauens. Banzer sieht Handlungsbedarf: "Wenn die Ergebnisse der Überprüfungen nicht zufrieden stellend sind, dann müssen wir über Qualität reden und wenn es nichts zu beanstanden gibt, dann sind die Kontrollen überflüssig."

[17.12.2009, 17:52:07]
Uwe Schneider 
"... wenn es nichts zu beanstanden gibt, ...
... dann sind die Kontrollen überflüssig."

Und ohne Kontrollen wird es dann bald wohl wieder mehr beanstandungswürdiges Verhalten geben. Aber das merkt dann ja keiner mehr ... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »