Ärzte Zeitung, 16.12.2009
 

Plädoyer gegen Misstrauenskultur

DARMSTADT (ine). Kritik an der "Misstrauenskultur" im Gesundheitswesen äußerte Hessens Gesundheitsminister Jürgen Banzer (CDU) auf dem Krankenhaustag in Darmstadt. Zehn Prozent aller medizinischen Behandlungen würden vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen kontrolliert.

Dadurch entstünde ein Klima des Misstrauens. Banzer sieht Handlungsbedarf: "Wenn die Ergebnisse der Überprüfungen nicht zufrieden stellend sind, dann müssen wir über Qualität reden und wenn es nichts zu beanstanden gibt, dann sind die Kontrollen überflüssig."

[17.12.2009, 17:52:07]
Uwe Schneider 
"... wenn es nichts zu beanstanden gibt, ...
... dann sind die Kontrollen überflüssig."

Und ohne Kontrollen wird es dann bald wohl wieder mehr beanstandungswürdiges Verhalten geben. Aber das merkt dann ja keiner mehr ... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »