Ärzte Zeitung, 17.12.2009
 

Ärzte ohne Grenzen verlassen Turkmenistan

ASCHCHABAD/BERLIN (dpa).  Wegen der autoritären Politik in der Ex-Sowjetrepublik Turkmenistan in Zentralasien hat die Organisation Ärzte ohne Grenzen nach zehn Jahren die Arbeit dort eingestellt. 

Hilfsprojekte für Kranke seien von den Behörden in Aschchabad immer wieder abgelehnt worden. Deshalb müsse man nun als letzte internationale Hilfsorganisation das Land verlassen, sagte Frank Dörner, Geschäftsführer bei Ärzte ohne Grenzen, am Donnerstag in Berlin. Dramatisch sei etwa die Verbreitung der oft tödlichen Infektionskrankheit Tuberkulose. Turkmenistan gehört zu den am meisten abgeschotteten Ländern der Welt.

Ärzte ohne Grenzen forderte die turkmenische Regierung auf, die Bevölkerung rasch und wirksam medizinisch zu versorgen. Außerdem sollten die Weltgesundheitsorganisation WHO und der Globale Fonds die Gesundheitskrise in Turkmenistan nicht länger ignorieren. Ärzte ohne Grenzen war seit 1999 dort tätig und hatte sich auch für eine bessere kinderärztliche Versorgung und die Geburtsmedizin dort eingesetzt.

Drei Jahre nach dem Tod des Turkmenbaschi (Führer aller Turkmenen) Saparmurad Nijasow hat Nachfolger Gurbanguly Berdymuchammedow kaum die angekündigte Demokratisierung umgesetzt. Menschenrechtler beklagen weiter Folter, Willkür-Justiz, Reiseverbote sowie Internet- und Medienzensur. Hilfsorganisationen kritisieren, dass Deutschland und andere EU-Länder wegen ihres Interesses an den turkmenischen Gas- und Ölreserven die prekäre Menschenrechtslage aus dem Blick verlören.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »