Ärzte Zeitung, 18.12.2009

Erste Kosten-Nutzen-Bewertungen gestartet

GBA vergibt erstmals zwei Aufträge an das IQWiG

BERLIN (hom). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) erstmalig mit der Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln beauftragt.

Im ersten Auftrag soll das Kosten-Nutzen-Verhältnis von vier Wirkstoffen zur Behandlung von Patienten mit Depressionen untersucht werden. Der zweite Auftrag bezieht sich auf die Kosten-Nutzen-Relation von Clopidogrel und ASS für zwei Indikationen. Mit der Vergabe beider Aufträge werde ein neues Verfahren zur Kostenregulierung bestimmter, zu Lasten der GKV verordnungsfähiger Arzneimittel eingeleitet, sagte der GBA-Vorsitzende Dr. Rainer Hess am Freitag in Berlin. Für den zweiten Auftrag liegen Nutzenbewertungen bereits vor.

Die Kosten-Nutzen-Bewertung erfolgt in zwei Schritten: Zunächst wird eine Nutzenbewertung vorgenommen. Dabei wird ermittelt, ob ein Arzneimittel einen therapeutischen Zusatznutzen im Vergleich zu anderen Präparaten hat. Ist dieser nachgewiesen, kann der GBA zum Vergleich mehrerer Therapien in einem Indikationsgebiet eine Kosten-Nutzen-Bewertung einleiten. Deren Ergebnis kann in einen Höchstpreis, eine Verordnungseinschränkung oder einen Therapiehinweis münden.

Die Methode der Kosten-Nutzen-Bewertung des IQWiG steht seit geraumer Zeit in der Kritik. Zuletzt geriet auch Institutsleiter Peter Sawicki unter Beschuss. Der "Spiegel" hatte berichtet, Koalitionspolitiker drängten auf dessen Ablösung. GBA-Chef Hess warnte vor einer Abberufung Sawickis aus rein politischen Motiven.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »